Arbeitszeit und Urlaub – Rechte und Pflichten als Azubi

Auch als Azubi hat man Rechte – und natürlich auch Pflichten, das ist ja klar. Dieses Mal wollen wir euch erklären, wie viel ihr eigentlich arbeiten müsst. Welche Regeln gibt es zur Arbeitszeit und wie viele Urlaubstage stehen euch zu?

Wie viele Stunden am Tag ein Auszubildender maximal arbeiten darf, hängt von seinem Alter ab. Für volljährige Azubis gilt:

„Die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu zehn Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden.“

Das heißt also, dass ein Azubi in Vollzeit nicht mehr als 48 Stunden pro Woche arbeiten darf. Das macht dann bei 5 Arbeitstagen 8 Stunden am Tag. Diese Regelung darf kurzzeitig auf 10h pro Tag erhöht werden, wenn am Ende der Durchschnitt gleich bleibt, also beispielsweise auftrags- oder saisonbedingt.

Du bist aber noch keine 18 Jahre alt? Dann gelten für dich andere Regeln:

Die Stundengrenze für minderjährige Azubis liegt bei 40 Stunden pro Woche. In der Regel dürfen sie auch nur von montags bis freitags arbeiten, es sei denn, sie arbeiten im Schichtdienst. Was jedoch auf jeden Fall nicht erlaubt ist, sind Nachtschichten.

Minderjährige Azubis bekommen außerdem längere Pausen. Auf 4,5 Stunden Arbeit folgen 30min Pause. Zwischen zwei Arbeitstagen müssen zudem mindestens 12 Stunden Ruhezeit liegen. Wenn sie auch am Wochenende eingesetzt werden, haben sie ein Recht auf mindestens 2 freie Sonntage im Monat.

Und wie sieht es mit Urlaub aus? Auch da sind die Unterschiede vom Alter abhängig:

  • volljährig: 24 Tage im Jahr
  • 17 Jahre alt: 25 Tage
  • 16 Jahre: 27 Tage im Jahr
  • unter 16 Jahren: 30 Tage im Jahr

Während der Urlaubszeit darf ein Azubi nicht anderweitig erwerbstätig sein, da er sich erholen soll.

Quelle: https://karrierebibel.de/azubi-rechte-pflichten/

Kommentar verfassen