Fachinformatiker

Ausbildung als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Die IT-Branche ist aus unserer „vernetzten“ Welt nicht mehr wegzudenken und sucht ständig fähige Azubis.

In der Ausbildung Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung dreht sich alles rund um die Entwicklung von Software, die beispielweise von Kunden vorgegebene Funktionen erfüllen soll. Dazu planen, konzipieren und programmieren Fachinformatiker die unterschiedlichsten Programme und Anwendungen und entwickeln anwendungsgerechte und nutzerfreundliche Bedienoberflächen. Dabei kommen verschiedene Programmiersprachen und spezielle Entwicklertools zum Einsatz. Auch die Schulung von Anwendern der neuen Software gehört zum Berufsbild. Zudem werden Fachinformatiker auch in der PC-Spieleentwicklung gebraucht.

Die Ausbildung

Die Ausbildung zum Fachinformatiker ist eine duale Ausbildung, d.h. die Theorie findet in der Berufsschule statt und die Praxis im Betrieb. In der Regel dauert die Ausbildung 3 Jahre, kann aber durch gute Leistungen auf 2,5-2 Jahre verkürzt werden.

Die Mehrheit der Azubis in diesem Beruf (66%) startet die Aubsildung nach dem Abitur, aber auch mit der Mittleren Reife hast du Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Besonders wichtig sind gute Noten im Fach Mathematik, aber auch in Deutsch und natürlich Informatik. Aber nicht nur die Schulnoten sind ausschlaggebend für den Arbeitgeber. Die Top-Stärke, die sich Ausbilder von angehenden Fachinformatikern wünschen, sind analytische Fähigkeiten. Daneben solltest du genau und sorgfältig arbeiten können und dich selbstständig organisieren können.

Nach Abschluss deiner Ausbildung hast du zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten, zum Beispiel durch eine Weiterbildung zum Betriebswirt für Informationsverarbeitung oder zum Techniker für Informatik. Du könntest aber auch über ein anschließendes Studium nachdenken, zum Beispiel in den Bereichen Informatik, Softwaretechnik oder Wirtschaftsinformatik.

Das Arbeitsumfeld

Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ist ein elektrotechnischer Beruf. Nach der Ausbildung arbeitest du in Unternehmen der IT-Branche oder in IT-Abteilungen von Firmen unterschiedlichster Branchen und Wirtschaftsbereiche. Das Arbeitsumfeld ist in der Regel ein Büro. Bei deiner Arbeit hast du überwiegend feste Zeiten und kannst bei der Entwicklung von neuen Technologien helfen.

Dein Arbeitsumfeld kann ganz unterschiedlich aussehen, je nachdem in welchem Ausbildungsbetrieb und in welchem Bereich du tätig bist. In einem großen Konzern arbeitest du beispielsweise in einem festen Team und bist für bestimmte Aufgabengebiete zuständig. Bei einem kleinen IT-Dienstleister bist du im eventuell im Außendienst tätig, hast viele verschiedene Aufgaben.

Quelle: azubiyo.de

Kommentar verfassen