Azubi werden: Fachkraft für Pflegeassistenz

Fachkraft für Pflegeassistenz hört sich nach alten Leuten an? Naja, vielleicht ein bisschen. Aber es ist ein total schöner Beruf für all diejenigen, die sich sozial engagieren und ihren Mitmenschen etwas Gutes tun wollen. Denn in dieser Ausbildung lernst du, wie man Menschen mit Behinderung (aus egal welchem Grund) verpflegt und sich um sie kümmert. Das bedeutet, du stehst den Menschen in vielen Lebenssituationen bei, hilfst ihnen beim täglichen waschen, anziehen und essen. Du machst Übungen mit ihnen, damit sie geistig und körperlich fit bleiben. Und du kümmerst dich um die Fragen und Bedürfnisse von Angehörigen deines Patienten.wheelchair-952183_1280

Art der Ausbildung: schulisch (Berufsfachschule und Betriebspraktika)
Zuständige Stelle: Deine Prüfungen finden vor einem Prüfungsausschuss an deiner Schule statt.
Dauer: 2-3 Jahre. Die Verkürzungsmöglichkeiten bestimmen die Ausbildungs- und Prüfungsordnungen der jeweiligen Bundesländer.

Ein Vertrauensverhältnis aufbauen

Vertrauen ist das A und O in diesem Job. Denn dein Patient muss sich zu 100% auf dich verlassen können. Egal, ob es nur ums Einkaufen oder um ganz persönliche Sachverhalte geht. Hier sind viel Geduld und Verständnis gefragt. Auch die Fähigkeit, eigene Probleme zunächst in den Hintergrund zu rücken, kann nützlich sein.

Was du konkret lernst? Wie du die Wohnumgebung deiner Patienten ordentlich und sauber hältst, wie du ihnen ihr Essen zubereitest und wie du Patienten unterschiedlichsten Alters angemessen pflegst und versorgst.

Arbeiten kannst du später dann in Pflege- und Altenheimen und Einrichtungen für Kleinkinder oder Menschen mit Behinderungen. Eine Besonderheit gibt es noch: Je nach Einsatzbereich arbeitest du entweder vor Ort oder in den privaten Haushalten der Patienten.

(Quelle: www.azubiyo.de)

Kommentar verfassen