Eventmanager/in: Vor- und Nachteile der Ausbildung

Springbreak, Nena-Konzert, Leipziger Buchmesse, Fußballturnier… alles dreht sich um Planung, Organisation, Vermarktung und Kreativität – und mitten drin bist du, wenn du eine Ausbildung als Eventmanager/in anfängst. Meistens sieht man den Events als Besucher gar nicht an, was für ein riesiger Aufwand eigentlich dahintersteckt. Aber in der Realität funktioniert nichts ohne jemanden, der alles genauestens durchplant und organisiert.event-1126345_1920

Art der Ausbildung: schulische Ausbildung (Berufsfachschule/private Schule)
Zuständige Stelle: jeweilige Berufsfachschule/Bildungseinrichtung
Dauer: abhängig von Schul- und Unterrichtsform

Das sind die Aufgaben eines Eventmanagers

Neben Kreativität, die schon genannt wurde, ist vor allem Kommunikation elementar. Denn du wirst immer mit anderen Leuten zutun haben, mit denen du dich abstimmen musst – und viel telefonieren. Sei es mit Gästen, Sprechern oder Securitys – du hast die Verantwortung dafür, alles unter einen Hut zu bekommen. Aber was genau lernt man dieser Ausbildung? Im Grunde genommen sind es drei wichtige Dinge, mit denen du dich beschäftigst:

  • Öffentlichkeitsarbeit: Du bereitest Marketingkampagnen vor, entwirfst Pressemitteilungen, betreust die Presseleute und gestaltest Einladungen.
  • Projektmanagement: Du erlernst alle notwendigen Schritte zur Planung eines Projekts: von der Ideenfindung bishin zur Nachbereitung.
  • Wirtschaftpsychologie: Du analysierst die Zielgruppen für bestimmte Produkte/Veranstaltungen und überlegst dir passende Marketingstrategien.

Was solltest du unbedingt über den Beruf als Eventmanager/in wissen? Nun, es wird Wochen geben, in denen du auch das gesamte Wochenende über arbeiten musst und nicht gemütlich mit Freunden in den Park gehen kannst. Wenn das für dich ab und zu kein Problem ist, dann achte darauf, dass du sorgfältig, genau und entscheidungsfreudig bist und ein gewisses Maß an Eigeninitiative und Selbstorganisation mitbringst – und dann kann’s eigentlich losgehen!

(Quelle: www.azubiyo.de)

Kommentar verfassen