Die 5 schrägsten Fragen beim Bewerbungsgespräch

Im Vorstellungsgespräch können einem schon mal die schrägsten Fragen gestellt werden. Jetzt nicht verunsichern lassen! Denn in den meisten Fällen handelt es sich bei diesen Fragen um einen sogenannten Stresstest. Dein Gegenüber möchte herausfinden ob du dich leicht aus der Ruhe bringen lässt. Also zeig ihm dass du strukturiert an gestellte Aufgaben und Fragen herangehen kannst.

Im folgenden zeigen wir dir die verrücktesten Fragen, die in Silicon Valley und Co gestellt werden:

1. Sie werden auf die Größe einer 5 Cent Münze geschrumpft und werden in einen Mixer geworfen. Ihre Masse wurde so reduziert, dass ihre Dichte die gleiche wie immer ist. Die Klingen starten in 60 Sekunden. Was machen Sie?

Diese berühmte Frage wurde den Bewerbern bei Google gestellt. Wenn du jetzt sagen würdest, du legst dich flach auf den Mixerboden und lässt die scharfen Mixerklingen über dich hinwegfegen, dann liegst du genauso falsch wie die beiden Protagonisten Billy und Nick in dem Film „Prakti.com“. Denn tatsächlich könnte man einfach aus dem Mixer herausspringen. Wer von Physik etwas versteht, der weiß, dass wenn jemand auf ein Zehntel seiner Größe schrumpft, aber dieselbe Dichte aufweist, verhältnismäßig hoch und weit springen kann. Also ist es am einfachsten, mit einem Satz aus dem Mixer zu springen.

Nicht gewusst? Keine Sorge: Die nächste kniffelige Aufgabe steht schon bereit:

2. Verkaufen Sie mir diesen Stift.

Eine bekannte Frage wenn man sich auf Marketing-, Verkaufs- oder Vertriebsstellen bewirbt. Doch wie beantwortet man so etwas richtig? Wenn man jetzt anfängt den Stift zu loben und zu sagen, wie toll gerade dieser Stift ist, ist man auf dem Holzweg, denn der Trick liegt darin, Gegenfragen zu stellen. Bei einem Verkaufsgespräch ist es wichtig, pen-33237_1280.pngherauszufinden, was der Kunde überhaupt möchte. Also wäre es nun sinnvoll zu fragen, mit welchen Stiften der Gegenüber am liebsten schreibt, welchen Wert er dem Stift zuschreiben würde und wie hoch sein Auftrag bei einer Bestellung wäre.

Alles klar, wer die Antwort kennt kann sie leicht meistern. Aber wie sieht es mit der folgenden Frage aus:

3. Eine Straßenbahn ist außer Kontrolle geraten und droht, fünf Personen zu überrollen. Durch Umstellen einer Weiche kann die Straßenbahn auf ein anderes Gleis umgeleitet werden. Unglücklicherweise befindet sich dort eine weitere Person. Darf (durch Umlegen der Weiche) der Tod einer Person in Kauf genommen werden, um das Leben von fünf Personen zu retten?

Dieses sogenannte Trolley-Problem kann so oder so ähnlich schon mal in einem Assessment-Center auf einen lauern. Dort muss man dann in einer großen Runde diskutieren, was der moralisch richtige Vorgang wäre. Vor allem muss gut dargelegt werden, wie  man sein Handeln begründet. Ganz klar ist bei dieser Art der Fragestellung: Eine richtige oder falsche Antwort gibt es nicht. Also gib dir Mühe, deinen Gedankengang gut darzulegen. Es wird zwei geteilte Lager geben: Die einen, die sagen werden, dass man eine Person in keinem Fall so instrumentalisieren sollte und andere, die sagen werden, dass es allein um die Konsequenzen geht, denn eine tote Person anstatt fünf tote Personen ist das kleinere Übel. Von dem Trolley-Problem gibt es unzählige Erweiterungen und Abänderungen, die das ganze um einiges komplizierter machen können, aber wie gesagt: Nicht aus der Ruhe bringen lassen und sich auf eine gute Begründung der eigenen Entscheidung konzentrieren.

4. Welche Frage möchten Sie nicht gestellt bekommen?

Uff, was für eine Frage ist das denn? Im Grunde ist es nur eine andere Art und Weise nach den Schwächen des Kandidaten zu Fragen. Also such dir eine deiner wenigen Schwächen aus und bring sie ans Tageslicht! Ob es nun um weniger erfolgreiche Stationen deines Lebens geht, um deine letzte Anstellung oder um deinen unordentlichen Schreibtisch: Antworte selbstsicher, offen und ruhig, um deine Sozialkompetenz zu beweisen. Dein Gegenüber wird deiner Antwort vermutlich mit einer anknüpfenden Folgefrage begegnen um das Gespräch zu vertiefen. Sollte dir aber absolut keine Antwort auf diese Frage einfallen, dann lächele einfach nett und sage überzeugend: „Sie dürfen mich natürlich absolut alles fragen!

5. Wenn Sie ein Tier wären, welches wären Sie?dolphins-158219_1280.png

Oh mein Gott, sind wir jetzt wirklich bei den Kindergartenfragen angelangt? Ja, ja genau dort sind wir angelangt. Denn diese Frage, die auf den ersten Blick wirklich von einem Kleinkind stammen könnte, ist doch tiefsinniger, als sie auf den ersten Blick scheint. Denn durch sie kann man seine eigenen Stärken unterstreichen und zeigen, dass man zu der Stelle passt. Bist du ein Teamplayer: dann sind Schwarm-, Herden- und Rudeltiere wie Fische, Pferde und Wölfe das Richtige. Du möchtest betonen, wie fleißig du bist? Dann bist du eine Biene oder Ameise. Für eine leitende Position wählt man starke Tiere wie Löwen oder Tiger. Du möchtest zeigen wie intelligent und freundlich du bist? Dann bist du ganz klar ein Delfin. Leistungsfähig und schnell: ein Gepard. Weise und in sich ruhend: eine Eule. Es zeigt sich also: Auch hier ist eine passende Begründung erwünscht.

Zum Glück sind diese Fragen wirklich keine Alltagsfragen. Aber falls sie dir in Zukunft doch begegnen sollten, hast du nun die Möglichkeit, passend zu antworten. Falls dir nun Fragen begegnen, die hier nicht aufgetaucht sind, dann mach dir einfach klar, was dein Gegenüber mit dieser Frage bezweckt und antworte strukturiert und ruhig.

Welches sind die verrücktesten Fragen von denen du gehört hast?

Kommentar verfassen