Vitamintipp: Diese Vorteile hat eine Ausbildung

Du hast deinen Schulabschluss in der Tasche. Super! Ziel erreicht! Doch was nun? Die große Frage nach der eigenen Zukunft ist manchmal gar nicht so leicht zu beantworten. Die typische Empfehlung von Eltern und Verwandten ist sicherlich eine Ausbildung. apple-16672_1920Wie Recht sie mit dieser Empfehlung haben möchten wir euch hier zeigen, denn eine Ausbildung bietet euch Vorteile, die ein Studium euch nicht bieten kann.

Finanzielle Unabhängigkeit

Der größte Vorteil, den eine Ausbildung euch bietet ist die Vergütung. Während man im Studium von Kleckerbeträgen aus BaföG, Studienkrediten und Minijobs leben muss, kann man sich als Azubi häufig ohne große Probleme eine eigene Wohnung leisten. Diese Unabhängigkeit bietet einem Freiheiten, die man so vorher nicht hatte. Die Verantwortung, die man im Unternehmen und in den eigenen vier Wänden übernimmt, lässt einen außerdem schneller reifen als Freunde, die das Studium gewählt haben.

Schneller Berufseinstieg

Es gibt wohl kaum eine Möglichkeit, schneller in den Beruf einzusteigen, als durch eine Ausbildung. Ein früher Berufseinstieg hat viele Vorteile: Du sammelst praktische Erfahrungen, übernimmst schon früh Verantwortung und lernst genau das, was in deinem Berufszweig erforderlich ist.

Gute Chancen, übernommen zu werden

Wer sich als Auszubildender Mühe gibt und gut ins Unternehmen passt, hat die besten Chancen, direkt übernommen zu werden. Mit ein wenig Fleiß und Durchhaltevermögen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ihr direkt in eurer Firma bleiben könnt.

Kein höherer Schulabschluss nötig

Wer die Nase von der Schule gestrichen voll hat, sollte sich definitiv für eine Ausbildung entscheiden. Denn auch wenn das Universitätsleben anders aufgebaut ist als eine Schule, ist der Unterschied doch nicht allzu groß. Anders ist es bei einer Ausbildung: Bis auf die paar Tage, die man in der Berufsschule verbringt, lernt man in seinem Betrieb vor allem durch learning-by-doing und ganz ohne Pauken.

Gute Ergänzung zum Studium

Wenn du dem Gedanken des Studieren allerdings nicht allzu abgeneigt bist, lohnt es sich dennoch, erst einmal eine Ausbildung zu absolvieren. Denn oft muss man nach und während des Bachelor-Studiengangs mehrere Monate schlecht bis gar nicht bezahlte Praktika absolvieren. Wer allerdings eine Ausbildung im selben Feld auszuweisen hat, kann diesen Schritt häufig weglassen. Außerdem werden auch nach dem Studium diejenigen mit einer vorher absolvierten Ausbildung bevorzugt, da sie wertvolle Praxiserfahrung mitbringen, die anderen einfach fehlt. Auch lassen sich durch eine Ausbildung Wartesemester überbrücken, wodurch du höhere Chancen hast, deinem Wunschstudium an deiner Wunschuniversität oder -hochschule nachgehen zu können.

Anspruchsvolle Jobs auch durch Ausbildung erreichen

Es stimmt zwar, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass ab einem gewissen Punkt diejenigen mit einem Studium besser verdienen, aber das ist in vielen Fällen eben auch nicht der Fall. Deshalb: Überleg dir, was du überhaupt in Zukunft machen möchtest, und dann informier dich darüber, wie du das erreichen kannst. Denn wenn du zum Beispiel im Tourismusbereich arbeiten willst, ist es nicht unbedingt notwendig, ein Studium im Bereich Tourismusmanagement zu absolvieren, sondern vielleicht reicht schon eine Ausbildung als Kaufmann/-frau für Tourismus und Freizeit.

Fazit

Überleg dir gut, was du willst und wie du das, was du willst, am sinnvollsten erreichen kannst. Es führen viele Wege zum Ziel und eine Ausbildung ist eine gute Grundlage und eröffnet dir viele Möglichkeiten für die Zukunft.

Kommentar verfassen