Duale Ausbildung als Pharmakant/in

Nach dem Abitur bewusst für eine Ausbildung entscheiden? Das machen viele. Besonders als Pharmakant/in hat man gute berufliche Zukunftsperspektiven. Was hinter dem Job und der Ausbildung steckt, bringen wir euch in diesem Artikel näher.

medic-563423_1920

Pharmakanten produzieren und vertreiben hauptsächlich Naturheilmittel und Naturkosmetika. Das macht die Aufgaben für Mitarbeiter und Azubis in dieser Branche so vielfältig. Beispielsweise müssen Pulvermischungen für Kapseln und Tabletten hergestellt werden. Oft sind Azubis auch beteiligt am Fertigungsprozess verschiedener Produkte. Lisa Rupp, die derzeit eine duale Ausbildung als Pharmakantin absolviert, stellt zum Beispiel Weichgelatinekapseln her, füllt Produkte ab, etikettiert sie und kümmert sich darum, dass sie bereit für den Versand sind. Ab und zu steht sie auch im Labor und mischt Rezepturen. Lisa erinnert sich:

„Bereits nach wenigen Versuchen durfte ich Gelatine unter Aufsicht selbst herstellen.“

Und das braucht viel Geduld und Feingefühl, denn bei solch komplizierten Prozessen kann eine Menge schiefgehen. Sorgfalt und eine saubere, präzise Arbeitsweise sind eigentlich das Wichtigste in dem Beruf, denn schließlich trägt man die Verantwortung für die Produkte, die hergestellt werden.

In der Ausbildung lernen Azubis außerdem alles über Qualitätsanalysen und wie man produktionstechnische Anlagen betreut. Nicht zuletzt aus diesem Grund sollten angehende Bewerber/innen ein gewisses IT-Verständnis mitbringen. Wer die Ausbildung als Pharmakant/in erfolgreich abgeschlossen hat, der kann später sogar über eine Weiterbildung zum/zur Industriemeister/in in der Fachrichtung Pharmazie nachdenken.

(Quelle: Generalanzeiger Magdeburg 15.02.2017)

Kommentar verfassen