Prüfungszeit – Tipps zum leichteren Lernen

Für viele Azubis stehen bald Prüfungen an. Damit dabei möglichst alles glatt läuft, geben wir euch ein paar Tipps, wie ihr euch am besten auf die Tests vorbereitet!

Welcher Lerntyp bist du?

Es gibt verschiedene Lerntypen. Manche lernen am besten, wenn sie Dinge immer und immer wieder hören und vor sich her sagen. Anderen hilft es, Sachen aufzuschreiben, um sie sich besser zu merken. Finde heraus, mit welcher Strategie du dir Sachen am besten einprägst!

Motivation

Lernen für eine Prüfung macht keiner gern. Aber es immer weiter aufzuschieben, führt am Ende nur zu unnötigem Stress. Um sich aufzuraffen und frühzeitig mit dem Lernen zu beginnen, hilft es, sich daran zu erinnern, welches Ziel man mit der Prüfung verfolgt – in unserem Fall der Abschluss der Ausbildung. Das ist doch aber noch so weit weg? Dann setze dir kleinere Etappenziele! Als Motivation wirken kleine Belohnungen Wunder! Wenn das erste Ziel erreicht ist, dann gönne ich mir einen Snack! Nach dem Lernen kann ich am Computer spielen! Sport ist ein toller Ausgleich zum Lernen und macht den Kopf wieder frei für den nächsten Tag.

Zeitplan

Gerne kannst du dir für eine bessere Organsiation einen Zeitplan erstellen. Dann hat man auch nicht das Gefühl, dass man zu wenig Zeit für den ganzen Stoff hat, sondern ist gut organisiert. Zuerst schreibst du dafür alle Themenbereiche, die in der Prüfung abgefragt werden, auf. Überlege dir dann, für welche Themen du mehr Zeit brauchst und was du schon gut kannst. Jetzt kannst du die Themen auf die Wochen und Tage bis zur Prüfung aufteilen. Aber hebe dir nicht alle schwierigen Sachen für das Ende auf – sonst kann es passieren, dass es em Ende doch noch knapp wird und du nicht mehr so viel Energie hast, wie am Anfang, um dir alles zu merken. Schreibe dir für die einzelnen Tage genau auf, von wann bis wann du Lernen möchtest. Dabei musst du darauf achten, zu welcher Tageszeit du am besten Lernen kannst.  Bist du eher am Abend produktiv oder lieber gleich am Morgen, um es aus dem Weg zu haben? Plane außerdem genug Pausen ein, damit du dich zwischendurch kurz erholen kannst.

Umgebung

Die Lernumgebung kann sich positiv als auch negativ auf den Lernprozess auswirken. Ordnung ist dabei sehr wichtig, um einen guten Überblick zu behalten und nicht im Chaos unterzugehen. Also räume deinen Tisch gut auf und lege nur die Unterlagen vor dich, die du benötigst. Du solltest dir einen ruhigen Raum zum Lernen auswählen, denn nur so kann man sich gut konzentrieren und wird nicht durch störende Geräusche abgelenkt. Das heißt auch, dass weder der Fernseher noch das Handy eingeschlatet sein sollten. Manche Menschen können gut mit ein bisschen Hintergrund-Musik lernen, aber auch diese sollte beim Lernen nicht zu laut sein.

Essen und Trinken

Wer zu wenig trinkt, dem fehlt die Kraft zur vollen Konzentration. Am besten hast du auf deinem Tisch immer ein Getränk stehen, gut geeignet sind Wasser, Tee oder eine Saftschorle. Sehr süße oder koffeinhaltige Getränke wie Cola, Fanta, Energiedrinks oder Kaffee führen zu starken Energieschwankungen und verhindern so erfolgreiches Lernen. Während der Verdauung fährt der Körper die Hirnaktivität herunter. Direkt nach großen Mahlzeiten fällt es deshalb schwerer, konzentriert zu Lernen. Kleine Snacks in den Pausen sind ideal, am besten sind auch hier die gesunden Optionen wie Obst oder Nüsse.

Lerntechniken

Um sich den Lernstoff besser einprägen zu können, gibt es paar Tricks. So können beispielsweise die wichtigsten Inhalte farbig unterstrichen oder markiert werden, damit sie herausstechen. Hierbei können auch verschiedene Farben für noch mehr Übersicht sorgen. Statt eines Fließtextes ist es besser, alles in Stichpunkten zusammenzufassen. Je nach Fach können auch Zeichnungen oder bildliche Darstellungen für mehr Verständnis und Klarheit sorgen. Zum Lernen von Formeln oder Vokabeln eignen sich Karteikarten besonders gut. Probiere einfach aus, was für dich am besten funktioniert!

Tipps für die Prüfung

Viele Schüler leiden unter Prüfungsangst. Um diese zu minimieren, hilft es, gut ausgeschlafen und pünktlich zur Prüfung zu gehen. Während der Prüfung ist es wichtig, nicht zu hetzen, sondern die Fragen und Aufgaben genau durchzulesen! Wenn du bei einer Frage in dem Moment ein Blackout hast, verfalle nicht in Panik, sondern gehe einfach erst einmal weiter zur nächsten und komme später wieder zurück. Du wirst sehen, dann wird dir die Anwtort bestimmt wieder einfallen! Wenn eine Aufgabe unklar formuliert ist, dann hab keine Angst, den Lehrer zu fragen! Mache zwischendurch kurze Pausen, um dich zu entspannen und etwas zu trinken oder zu essen.

Wir wünschen allen Azubis viel Glück und Erfolg!

Quelle: https://www.br.de/grips/tipps/lerntipps/index.html

 

Kommentar verfassen